Ein erfolgreiches Jahr 2021 für die Löschgruppe Druckbutton anzeigen?

 

Jahredienstbesprechnung der Löschgruppe

Zur Jahresdienstbesprechung begrüßt Brandmeister Johannes Stute am 08. Januar den Wehrführer Christoph Müller und die Kameraden der Löschgruppe.

Zu Beginn der Sitzung erhoben sich alle Kameraden von den Plätzenen und gedachten der verstorbenen Kameraden in einer Schweigeminute.  

 

21 Einsätze

waren zu verbuchen, wobei in diesem Jahr die Technische Hilfeleistung im Vordergrund stand.

  • 09 Brandeinsätze zu denen wir ausrückten. 

  • 11 mal mussten wir zur Technischen Hilfeleistung ausrücken. 

  • 01 Einsatzf galt dem Unwetter.

Durch die gemeinsame Alarmierung mit Büderich konnten wir die Einsätze schnell abarbeiten. Es wurde dabei deutlich, wie wichtig die Zugalarmierung im Tagesbereich ist, um so immer mit einer kompletten Gruppe anzutreten

Leistungswettkämpfe

Für die Löschgruppe Holtum war die 11. erfolgreiche Teilnahme an den Leistungswettkämpfen am 18. Mai in Rüthen-Meiste wieder ein besonderer Höhepunkt. Auch im Berichtsjahr 2021 traten die Holtumer Brandschützer wieder mit zwei Gruppen an. Die Teilnehmer erarbeiteten sich die erforderlichen theoretischen und praktischen Fertigkeiten in zahlreichen Vorbereitungsübungen und Unterrichten. Mit dabei waren:

Norbert Guthoff (24), Johannes Stute (11), Michael Preker (10), Karl-Heinz Stute (9), Reinhard Stute (9), Sebastian Rienhoff (9), Andreas Hallermann (8), Astrid Krause (6), Nico Preker (5), Mike Preker (5), Leon Röling (4), Likas Stute (3), Frederik Fehr-Hoberg (3), Lukas Böhmer (1).

Löschgruppenführer Johannes Stute beglückwünschte die Absolventen in der Versammlung am 04.01.2019 und überreichte die Abzeichen in Bronze, Silber, Gold und Gold auf grünem Grund.

Wehrführer Christoph Müller (rechts) und Gruppenführer Johannes Stute (2. v.r.) mit den ausgezeichneten Kameraden/innen


Auch im ABC-Zug engagierten sich im Berichtszeitraum die Kameraden Niklas Stute, Karl-Heinz Stute, Johannes Stute und Astrid Krause und nahmen regelmäßig an Dienstabenden, Ausbildungen, Sonderübungen und Einsätzen teil.

An 43 Dienstabenden konnte der Ausbildungs- und Wissensstand der Kameraden erheblich gesteigert werden. Bedingt durch die Corona- Pandemie wurde ein Teil der Ausbildung "online" durchgeführt.

Die Zugübung fand am 21. Juni auf dem Gelände der Familie Hoff in Holtum statt. Angenommen wurde eine Rauchentwicklung im Dachgeschoss mit mehreren vermissten Personen in dem zweigeschossigen Gebäude und eine Ausbreitung auf den Gesamten Gebäudekomplex bestehend aus Werkstatt und Scheune. Das entkernte Wohnhaus war ein ideales Übungsobjekt. Die Nachbesprechung fand in gemütlicher Runde am Gerätehaus in Büderich statt.

Unsere Freundschaft und Teamfähigkeit mit der Löschgruppe Hemmerde stärkten wir am 03.August mit einer gemeinsamen Übung. Übungsobjekt war der Kindergarten in Hemmerde. Mehrere Kinder waren nach einer Rauchentwicklung vermisst. Mit vereinten Kräften schafften wir es die Vermissten Kinder in dem völlig verqualmten Gebäude zu retten. Die Nachbesprechung der Übung fand, nachdem wir den Kindergarten frisch gewischt verlassen hatten, am Gerätehaus in Hemmerde statt. In gemütlicher Runde stärkten wir danach noch unsere Kameradschaft. Am 7. Dezember folgten wir dann der Einladung mit einer Abordnung zum Weihnachtsmarkt der Löschgruppe Hemmerde. 

 

Am 05. Februar feierten wir das Patronatsfest der heiligen St. Agatha mit einer Messe in unserer schönen St. Agatha Kapelle. St. Agatha wird von der Dorfgemeinschaft und aucg von der Feuerwehr als Schutzpatroning verehrt.

 

Ein sportlicher Höhepunkt war die Teilnahme am Sportfest von Grün-Weiß-Holtum am 13.Juli. Hier nahmen wir mit einem Team an der Olympiade teil und bewiesen, dass die Feuerwehr das beste Team im Dorf ist. Marvin Stute, Andreas Hallermann, Nico Preker, Mike Preker, Lukas Stute und Sebastian Stute sicherten sich den Sieg in den verschiedenen Disziplinen.

 

Das jährliche Biwak fand am 08.September bei Michael Preker statt. Am prasselnden Lagerfeuer erlebten wir einige gesellige Stunden.


Bevor wir uns zum Kameradschaftsabend am 30. Oktober bei gutem Essen, zusammen mit unseren Ehefrauen und Partnerinnen im Vereinsheim "Zur Tigge" trafen, besuchten wir die Feuerwehr Günne in ihrem Gerätehaus.

 

Der kameradschaftliche Höhepunkt des Jahres war für viele sicherlich die Fahrt vom 11.-13.10 nach Hamburg. 14 Kameraden machten sich frühmorgens auf den weg um nach kurzem Frühstück und ca. dreistündiger Zugfahrt die Hansestadt zu erkunden. Zum Rahmenprogramm gehörten eine Reperbahnführung, eine Hafen- sowie eine Stadtrundfahrt. Außerdem wurden ein U-Boot, der alte Elbtunnel, ein altes Frachtschiff, der Fischmarkt und das Miniaturwunderland besichtigt. Aber auch einige Lokalitäten wurden auf ihr Angebot von Speisen und Getränken ausgiebig getestet. Bevor es wieder zurück in die Heimat ging nutzten einige Kameraden noch die Chance den einmaligen Blick über Hamburg von der Elbphilharmonie aus zu erhalten.

 

Am 19.10. luden wir alle Kinder und Jugendlichen des Dorfes zu einem spannenden und informativen Nachmittag zur Feuerwehr ein. Den Anwesenden wurden das Verhalten bei einem Brand anhand des Rauchhauses gezeigt und ein Einblick in die Feuerwehr gewährt so könnten sie zum Beispiel einmal selber ausprobieren was ein Feuerwehrmann anziehen muss oder was alles in einem Löschfahrzeug verlastet ist. Im Anschluss hatten die Kinder und Jugendlichen noch Zeit bei einem Snack und kalten Getränken einige Fragen zu stellen.


Am Volkstrauertag (17.11.) wurde die Ehrenwache am Kriegeredenkmal von Johannes Stute uns Astrid Krause gestellt. Die Ansprache hielt Sebastian Rienhoff.

 

Fortbildung: An Lehrgängen auf Stadt-, Kreis- und Landesebene absolvierten: 

  • F3: Andreas Hallermann
  • AGT: Frederik Fehr-Hoberg, Marvin Stute
  • Funk: Benedikt Drees, Thomas Hallermann, Marvin Stute

Das Pfingstzeltlager der Jugendfeuerwehr fand 2019 in Welver statt. Fabian Guthoff nahm als holtumer Jugendfeuerwehrmann daran teil.

An ehrenamtlichen Diensten wurden in 2021 ca. 1.440 Std. von den Kameraden geleistet. Diese resultieren aus den Übungsabenden, Lehrgängen, Brandsicherheitswachen, Veranstaltungen, ehrenamtlichen Tätigkeit und nicht zuletzt aus den Einsätzen. Nicht berücksichtigt sind hier die vielen Stunden für Verwaltung und Vorbereitung auf Übungen und Veranstaltungen.